gut für überhaupt alles

kokosölIch bin für teuere Kosmetik zu haben. Was sind schon siebzig Euro gegen die Verheißung, dass Kaviarmoleküle mir imaginäre Augenfältchen wegradieren?

Aber ein großer Glastopf, der ganze acht Euro kostet, lässt alle teuren Tiegel und Töpfchen in meinem Bad alt aussehen.

Kokosöl. Genau. Das Kokosöl, das ich auch in den Kuchenteig rühre. Es macht die Hände weich, die Lippen zart, die Wimpern dichter, nimmt trockener Haut das Juckende und gibt den Haaren Glanz. Außerdem duftet es so leicht nach Bounty und ein wenig Südsee, was im kalten und grauen deutschen Januar auch nicht schaden kann. Alles in allem ist es also ein Wunderding. Sagen auch Experten. Es soll natürlich auch schlank machen und schlau, was mir persönlich ein wenig zu weit geht.

Und nur für den Fall der Fälle, dass ich die Wirkung von Kokos auf Hauttiefen doch überschätzt haben sollte, greife ich zusätzlich immer noch zur Kaviarpaste. Und wenn es Kokos und Kaviar nicht sind, dann bleibt immer noch der Glaube daran.
Der versetzt Berge und kann dann doch wohl auch ein paar Hautuntiefen verschwinden lassen.